Aktuelles

 

LandFrauenVerein Wilstermarsch jetzt 400 Mitglieder stark

Der Kreislandfrauenverband Steinburg führte während der Jahresversammlung umfangreiche Wahlen durch. Die Vorsitzende Martina Greve begrüßte dazu die Landfrauen-Präsidentin Marga Trede. Dach einem kurzen Jahresrückblick wurde Martina Greve in ihrem Amt bestätigt. Anke Graf hatte nur für ein Jahr den Posten der zweiten Vorsitzenden übernommen. „Das macht so viel Spaß, ich würde gerne weiter machen“, sagte Graf und wurde ebenso einstimmig gewählt, wie Stefanie Krey auf den Platz der dritten Vorsitzenden. Doris Olschewski wurde als Schriftführerin wieder und Ellen Fischer aus dem Verein Kollmar als Beisitzerin neu gewählt.

Jahreshauptversammlung 2015

Als Vorzeigeverein wurde der Ortsverein Wilstermarsch von gewürdigt. Der Verein konnte in diesem Jahr das 400. Mitglied begrüßen und nimmt an dem vom Deutschen Landfrauen-Verband ausgelobten Wettbewerb „Mitgliederentwicklung“ teil.

Nicht jeder Verein kann mit diesen Zahlen mithalten, oft fehlt es auch an Freiwilligen, die ein Amt übernehmen wollen. Martina Greve schlug vor, neue Wege zu gehen und Gäste zu Vorstandssitzungen einzuladen und mit in die Vorstandsarbeit einzubeziehen um für ein Amt zu sensibilisieren. Marga Trede riet zum persönlichen Gespräch und Aktionen bei Stadtfesten.

Jahreshauptversammlung 2015

Marga Trede (re) gratulierte dem neuen Vorstand (v.li) Stefanie Krey, Anke Graf,
Waltraud Schümann, Doris Olschewski, Antje Starck, Ellen Fischer, Martina Greve

Die Präsidentin berichtete, dass der Verein zur Förderung der Weiterbildung im Landfrauenverband Schleswig-Holstein sein 25-jähriges Jubiläum feiert und dass die Ausstellung „Frauengeschichte“ im Freilichtmuseum Molfsee weitergeführt wird.

 

„Alles Märchen - Insider packen aus“

Der Kreis-Landfrauen-Verband Steinburg hatte zu einem Frühstück in den Gasthof „Zur Erholung“ in Heiligenstedten eingeladen und die Vorsitzende Martina Greve freute sich, zirka 180 Teilnehmerinnen begrüßen zu können. Ehrengast war die ehemalige Ministerpräsidentin und Ehrenbürgerin Schleswig-Holsteins, Heide Simonis, die mit ihrem Mann Udo angereist war.

Heide Simonis, die seit einigen Jahren an Parkinson leidet, las aus ihrem Buch „Alles Märchen - Insider packen aus“. „Ich will ihnen nichts aus meinem politischen Leben erzählen, das ist so oft in den Medien gewesen, sie kennen mich vermutlich besser, als ich mich selber“, erklärte die Autorin. Sie hat bekannte alte Märchen neu geschrieben – modern und aus Sicht eines der Protagonisten. Da möchte der Froschkönig gar nicht von der verwöhnten Prinzessin geküsst werden und auch der Hund von den Bremer Stadtmusikanten hat so seine Probleme.

Heide Simonis erzählte lebhaft von ihrer Kindheit, Erlebnissen mit ihrer Familie und stellte klar: Rheinländer sind etwas Besonderes und Bonn die schönste Stadt. „Wenn sie meine Geschichte hören, wissen sie, warum sich die Leute so entsetzen, wenn wir unseren Humor auspacken.“ Mit rheinischem Charme berichtete sie von der Beerdigung ihres Onkel Fritz und dem Badetag, an dem nach der Familie noch die Wäsche, je nach Verschmutzungsgrad, „ab in die Bütt“ kam.

Martina Greve und Heide Simonis

Martina Greve (li) im Gespräch mit Heide Simonis (Foto Sabine Kolz)

 

Ganz uneitel ging sie über kleine Schwächen beim Vortragen, die ihrer Krankheit geschuldet waren, hinweg und sorgte mit der Sammelleidenschaft und dem Geiz ihrer Mutter sowie dem wöchentlichen Speiseplan für Lacher im Saal.
 

Ehrenamtsmesse 2012

Ehrenamtsmesse

 

Unterwegs zu neuen Chancen – Eine Chance für Kinder

Unter diesem Motto der Schirmherrin Bettina Wulff stand die Veranstaltung zum 60-jährigen Jubiläum der KreisLandfrauenVerbandes Steinbung. 102 Frauen trafen sich zur Abendwanderung am 24. Juni am Ehrenmal in Kremperheide, um das Gebiet der Nordoer Heide zu durchwandern. In drei Gruppen aufgeteilt, ging es vorbei an den Deckmannschen Kuhlen, die bis 1986 als Sandabbaugebiet genutzt wurden.

Wanderung

Seit dem Jahr 2000 ist die östlich gelegene Kuhle als erfrischendes Badegewässer freigegeben und wird von den Familien in Kremperheide oft genutzt. Das Gebiet der Nordoer Binnendünen umfasst ca. 390 ha und wurde früher als Truppenübungsplatz genutzt. Die Bundeswehr hat eine Reihe befestigter Wege in der Heidelandschaft hinterlassen, die jetzt auch bei nassem Wetter gut als Spazierwege oder für Wanderungen genutzt werden können. Heute werden Galloways, Highlands und Exmoorponys eingesetzt, um den Bewuchs auf den Flächen kurz zu halten. Die Stiftung Naturschutz SH setzt sich dafür ein, dass naturgemäße Grund- und Bodenwasserstände sowie nährstoffarme Verhältnisse erhalten werden. So trifft man bei einer Wanderung auch zum einen auf Sandheiden mit Heidekraut und Ginster, aber auch auf Eichen- und Birkenwälder sowie kleine Tümpel.

Nach der zweistündigen Wanderung stärkten sich die Landfrauen gemeinsam mit Gemüsesticks, Würstchen und leckeren Dips in den Räumen des TSV Kremperheide. Der Erlös der Abendveranstaltung wird auf das Sonderkonto des Deutschen LandFrauenverbandes überwiesen und dient dazu, die Lebensbedingungen sozial benachteiligter Mütter und Kinder nachhaltig zu verbessern.